Die Mauser

Nach einer hoffentlich erfolgreichen Zucht ist der nächste wichtige Schritt im Jahresablauf die Mauser. Ich unterscheide die Mauser in zwei Kategorien die unterschiedlich zu behandeln sind.


Beginnend mit der Mauser der Jungvögel das sind in der Regel zuerst die Jungen der ersten Runde. Auch hier sind beim Gloster einige wichtige Punkte zu beachten. Zunächst sollte eine Trennung nach Corona und Consort geschehen. Trennung deshalb weil es oft die Consorts sind die ihre Nachbarn durch Federziehen nicht in Ruhe lassen Solches Ziehen hinterlassen Lücken und sind sehr oft die Ursachen für Lumps oder Knoten .Coronas sind da deutlich ruhiger. Trotzdem setze ich die schon jetzt erkennbar besseren Jungvögel einzeln in größere (mindestens 80 cm.großen ) Boxen damit nicht die Haube durch irgendwelche aggressive Mitinsassen beschädigt wird. Häufig werden Schwanzfedern beschädigt oder gar herraus gezogen. .Dies ist umso ärgerlicher weil wir ja wissen das jede nachwachsende Schwanzfedern bis zu 5mm länger ist und damit das Schaubild entscheidend verändern können.


Jungvögel mausern im ersten Lebensjahr nur das Kleingefieder und zwar von unten nach oben. Es ist also der Kopf bzw. die Corona die zuletzt die Federn wechseln.


Neben täglicher Bademöglichkeit ist eine ausreichende und ausgewogene Ernährung enorm wichtig. Vitamin und Mineralreiches Futter ,Spurenelemente sowie in erlaubten Sinne Farbstoffe sind nötig. Wenn ich mich an unsere Vorfahren erinnere die Nägel ins Wasser getan haben um rostiges und damit eisenhaltiges  Wasser das zur Blutbildung nötig ist zu erhalten so ist dieses heute sehr viel einfacher und im Komplex reichhaltiger.


Ich verwende ein Präparat aus der Brieftaubenhaltung, dass mir schon seit Jahren gute Dienste leistet. Dieses MAUSERKOMPLETT ist ein ausgewogenes Mittel welches ohne Gefahr gegeben werden kann. Daneben ist Gurke sehr bewährt,doch hier sollte man nicht zuviel verabreichen denn Gurke zieht bekanntlich Wasser und mit der ausscheidenden Flüssigkeit gehen natürlich auch gute Stoffe verloren. Ich bevorzuge auch jetzt immer noch mein bewährtes Keimfutter, gebe etwas Disteloel und ein wenig Konditionsfutter (Aufzuchtfutter)hinzu.Erziele so eine bessere Haftung für das Mauserkomplettpulver. Ich benötige keine weiteren Vitamine oder sonstige Mittelchen. Es ist auf Sauberkeit und Ruhe zu achten. Ich vermeide in dieser Zeit jegliches Fangen der Jungvögel. Sollten in dieser Zeit Krankheiten auftreten, die Antibiotika benötigen, so kann man dieses an den Federsäumen (schilfig) erkennen. Es ist selbstverständlich das keine Milben oder sonstige Parasiten vorhanden sein dürfen.


Es ist oft so, dass die Corona in den Boxen nicht das Badehäuschen benutzen. Diese ja schon zur Schau gedachten Kandidaten werden täglich leicht mit Wasser besprüht, damit das Gefieder nicht zu trocken wird. Das Mauserkomplett verleiht dem Gefieder Geschmeidigkeit und es wird schön seidig. Ich gebe wenig Grünfutter bzw. Unkräuter, bevorzugt sind hier die Samenstände des Knöterichs.


Ich denke gegenüber früheren Zeiten haben wir es heute etwas leichter und kommen so dem Ziel einer glatten schnellen Mauser bedeutend näher. Die Mauser unserer Alt / Zuchtvögel, hier sind es insbesondere unsere Hennen, die einer besonderen Pflege benötigen. Oft werden die Hennen einfach in den Flug zum zwar wohlverdienten Freiflug gegeben, ohne daran zu denken, dass hier schon jetzt die Weichen für eine erfolgreiche Zucht im nächsten Jahr gestellt werden müssen. Klar, dass hier eine gute vitamin un minralreiche Versorgung nötig ist und im großen und ganzen das welches für die Jungvögelauch für die Zuchtvögel gilt. Zusätzlich zu allem gebe ich hier Kolsal (Kolosstrum) und Usnotikum. Dies ist für eine schnelle Regenerierung sowie für eine Wiederherstellung des Immunsystems nötig. Da wir jetzt auch die Möglichkeit haben, Altvögel bei den Schauen auszustellen, sollten wir alles daran setzen auch diese in hervorragender Verfassung zu zeigen.


In diesem Sinne viel Erfolg Euer Heinrich